Mailand Gay Guide & Map 2019

Events & Termine in Mailand

|  18.  –  24. November 2019
Milano Music Week 2019: Konzerte, Workshops, Ausstellungen und andere Events in Clubs, Theatern, Schulen und Studios in ganz Mailand.
|  23. November 2019
Biitch! LGBT-Party-Event. Musik: Commercial.
Eintritt: 10-18 €, inkl. 1 Getränk
23:30/24:00 – 05:00 @ Teatro Principe (ex Tropicana, Viale Bligny 52)
|  10.  –  14. Januar 2020
Milano Moda Uomo – Milan Fashion Week Men's: die weltweit wichtigste Modewoche für Herrenmode. Findet zweimal im Jahr statt, in der Regel im Januar und Juni.
|  9.  –  11. Februar 2020
Borsa Internazionale del Turismo – BIT 2020: jährliche Reise- und Tourismus-Messe und eine der größten Messen ihrer Art weltweit.
@ Fieramilanocity (MiCo)
|  21.  –  26. April 2020
Salone del Mobile di Milano 2020: die weltweit größte jährliche Möbelmesse und eines der wichtigsten Events für Möbel- und Licht-Designer.
@ FieraMilano Rho
|  24. April  –  3. Mai 2020
Bear Festival Milano 2020: jährliches internationales Bärentreffen mit Partys, Saunas, Shows, Karaoke und vielem mehr.
Veranstaltet von der Bar Company Club.
|  6.  –  9. Mai 2020
IGLTA Annual Global Convention – Mailand 2020: das jährliche Großereignis der International LGBTQ+ Travel Association (IGLTA) mit Konferenz, Workshops und anderen Events für die LGBTQ-Tourismusbranche.
|  19.  –  28. Juni 2020
Mailand Gay Pride 2020: mit der Parade am Samstag, 27. Juni, durch das Zentrum von Mailand.

Queer durch Mailand

Mailand ist nach Rom die zweitgrößte Stadt Italiens und die Hauptstadt der Lombardei. Es liegt in der Poebene und zeichnet sich daher durch ein mild-mediterranes Klima mit warmen Sommern und mäßig kalten Wintern aus.

Mailand wurde 400 v. Chr. von den Kelten gegründet, 222 v. Chr. von den Römern erobert und während der Völkerwanderung mehrmals geplündert und zerstört. Ab 774 gehörte Mailand zum Frankenreich und entwickelte sich zum Stadtstaat. 1162 wurde es von Friedrich Barbarossa völlig zerstört. Nach dem Wiederaufbau folgte eine Blütezeit, und unter dem Adelsgeschlecht der Sforza wurde Mailand zu einer der führenden Städte der italienischen Renaissance. Die Sforza waren es auch, die Leonardo da Vinci in die Stadt holten, der beinahe 20 Jahre lang an deren Hof tätig war und in dieser Zeit einige seiner berühmtesten Werke schuf.

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Mailand zu einem industriellen Zentrum des gerade neu entstandenen Italiens und zu einer der ersten Hochburgen der Arbeiterbewegung. Als Zentrum der italienischen Rüstungsindustrie erlitt die Stadt im Zweiten Weltkrieg starke Zerstörungen. Heute ist Mailand eine wirtschaftlich florierende Metropole, führend vor allem in den Bereichen Mode, Design und Medien.

Viermal im Jahr finden die Mailänder Modewochen statt. Im Laufe einer Woche stellen dort die weltweit renommiertesten Mode-Label ihre neuesten Kollektionen in aufwändigen Laufstegpräsentationen vor. Was die Herrenmode betrifft, ist Mailand noch vor Paris, New York und London tonangebend. Wer einige der vorgestellten Stücke erwerben möchte, begibt sich am besten in die Via Montenapoleone, die exklusivste Einkaufsstraße Mailands, in der alle namhaften italienischen und internationalen Modedesigner ihre Flagship-Stores haben.

Auch für Kunst- und Kulturinteressierte hat Mailand einiges zu bieten. Für Architekturfans bietet sich zum Beispiel ein Besuch des Mailänder Doms an, der drittgrößten Kirche der Welt. Im gotischen Stil erbaut, stellt er innerhalb der italienischen Architektur eine Ausnahme dar. Besonders beeindruckend sind seine farbenprächtigen hohen Glasfenster und die nahezu 4000 Statuen auf den Spitzen des Doms, von denen es La Madonnina – eine vier Meter große vergoldete Madonnenstatue – sogar zum Wahrzeichen Mailands gebracht hat.

Für Opernliebhaber empfiehlt sich ein Besuch der Scala, des berühmtesten Opernhauses der Welt, auf deren Bühne regelmäßig die größten Stars der Opernwelt standen und immer noch stehen, von der göttlichen Maria Callas bis zu Placido Domingo. Da es nahezu unmöglich ist, an eine der begehrten Karten für eine Aufführung zu kommen, und Einzelbesichtigungen nicht gestattet sind, sollte man an einer Stadtführung teilnehmen, um Zutritt zum imposanten Innenraum zu erhalten.

Mailand hat auch die mit Abstand größte schwule Szene in ganz Norditalien.
Die Bars und Clubs sind über die ganze Stadt verstreut, ein schwules Viertel gibt es in Mailand nicht (außer einer gewissen Konzentration im Viertel um die Porta Venezia). Bei der sogenannten ›Gay Street‹, von der man gelegentlich liest, handelt es sich lediglich um drei, vier benachbarte Bars in der Via Sammartini am Hauptbahnhof.

Wie überall in Italien benötigt man auch in Mailand in Saunen und Cruising-Bars sowie für einige Gay-Partys eine Mitgliedskarte. Oft ist das die ARCO-Karte (Anddos). Wer die ARCO-Karte noch nicht hat, kann sie in der Regel jeweils am Einlass erwerben. (5 € für drei Monate, 17 € für ein Jahr.) Beim Erwerb der Karte muss meist ein Ausweis mit Foto vorgezeigt werden, danach ist dann nur noch die Mitgliedskarte notwendig.